Schwedt - Kriegsgeld - Tabakschein


Tabak_Druckplatte_a.jpg
Tabak_Druckplatte_a.jpg
24.35 KB
Tabak_Druckplatte_b.jpg
Tabak_Druckplatte_b.jpg
19.94 KB
Tabak_Gutachter.jpg
Tabak_Gutachter.jpg
31.09 KB
Tabak_Schein_a.jpg
Tabak_Schein_a.jpg
34.97 KB
Tabak_Schein_b.jpg
Tabak_Schein_b.jpg
28.41 KB
Tabak_Klippe_a.jpg
Tabak_Klippe_a.jpg
30.60 KB
Tabak_Klippe_b.jpg
Tabak_Klippe_b.jpg
25.22 KB
Tabak_Wasserzeichen.jpg
Tabak_Wasserzeichen.jpg
25.71 KB
Tabak_Treffen2012.jpg
Tabak_Treffen2012.jpg
34.02 KB

1787 wurde die erste Tabakfabrik in Schwedt gegründet und hatte weitestgehend Einfluss auf die Schwedter Umgebung. Um 1900 gab es 20 kleinere und mittlere Tabak- und Zigarrenfabriken. Die Tabakarbeiter waren die zahlenmäßig stärkste soziale Gruppe in Schwedt. So diente Tabak und Zigarre auf dem 50-Pfennig-Schein als zweites markantes Motiv. Der 50-Pfennig-Schein hat eine Gültigkeitsbegrenzung bis 31. Dezember 1920 und hat ein Format von 75 x 52 mm und besteht aus Wasserzeichenpapier. Vorderseitig ist eine Zigarre auf grünem Tabakfeld mit einem Sinnspruch abgebildet. „Zu ehren kommt durch unser Schwedt / des Uckermärkers Tabak Wert; / in Friedenszeiten arg geschmäht, / im Weltkrieg aber hoch begehrt.“ Im Volksmund auch „Zigarrenschein“ genannt. Die Rückseite trägt folgenden Textaufdruck. „50 Pfennig zahlen die städtischen Kassen ohne Legitimationsprüfung dem Einlieferer dieses Scheines:“