Schwedt - Kriegsgeld - Schlossschein


Schloss_Wasserzeichen.jpg
Schloss_Wasserzeichen.jpg
25.71 KB
Postkarte_Numis_4.jpg
Postkarte_Numis_4.jpg
25.96 KB
Schlossschein_a.jpg
Schlossschein_a.jpg
31.00 KB
Schlossschein_b.jpg
Schlossschein_b.jpg
12.42 KB
Treffen_2010_a.jpg
Treffen_2010_a.jpg
34.99 KB
Treffen_2010_b.jpg
Treffen_2010_b.jpg
14.36 KB
Rechnungsbogenkopf.jpg
Rechnungsbogenkopf.jpg
21.38 KB
WZ_Rechnung.jpg
WZ_Rechnung.jpg
12.97 KB

Am 6. Januar 1919 gibt Schwedt neues Notgeld heraus. Auf dem 25-Pfennig-Schein ist auf hellem Untergrund das Schloß zu sehen. Das Schwedter Schloss entstand aus einem Amtshaus. Das Amtshaus wurde ab 1553 zu einem Barockschloss umgebaut. Danach Zerstörung im 30-jährigen Krieg und Neuaufbau als Renaissanceschloss. Das Das Schloss wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und die Ruinen leider 1962 Opfer einer Sprengung. Als Motiv auf einem Notgeldschein durfte es nicht fehlen, denn es prägte die Schwedter Geschichte. Der 25-Pfennig-Schein hat eine Gültigkeitsbegrenzung bis 31. Dezember 1920 und hat ein Format von 72 x 45 mm und besteht aus Wasserzeichenpapier. Vorderseitig ist das Schwedter Schloss von der Wasserseite aus in einem Oval abgebildet. Im Volksmund auch „Schlossschein“ oder „Der Blaue“ genannt. Die Rückseite ist unbedruckt.