Schwedt - Kaufmannschaft - Neunaugenschein


Brief_1a.jpg
Brief_1a.jpg
23.26 KB
Brief_1b.jpg
Brief_1b.jpg
17.93 KB
Brief_2a.jpg
Brief_2a.jpg
25.24 KB
Brief_2b.jpg
Brief_2b.jpg
16.13 KB
Treffen2013_a.jpg
Treffen2013_a.jpg
37.53 KB
Treffen2013_b.jpg
Treffen2013_b.jpg
21.36 KB
Neunaugenschein_a.jpg
Neunaugenschein_a.jpg
43.87 KB
Neunaugenschein_b.jpg
Neunaugenschein_b.jpg
29.02 KB
Brief_3a.jpg
Brief_3a.jpg
23.31 KB
Brief_3b.jpg
Brief_3b.jpg
15.67 KB

Der 25-Pfennig-Schein hat eine Gültigkeitsbegrenzung bis 01. Juli 1922 und hat ein Format von 75 x 50 mm und besteht aus Wasserzeichenpapier. Vorderseitig ist auf grünem Untergrund ein Textfeld mit Wertangabe zu sehen. Im Volksmund nannte man diesen Schein „Das Neunauge“ oder „Der Grüne“. Die Rückseite beschreiben die Schwedter Heimatblätter wie folgt: „Die neuen 25-Pfennig-Scheine tragen auf der Rückseite die Abbildung von vier Neunaugen und den Spruch: „ Das Neunaug ist ein schmackhaft Tier und war einst furchtbar billig: für 25 Pfennig vier verkaufte man hier willig. Die Fünfundzwan’ger selber sind verschwunden – es ist zum Weinen – darum soll jedes Schwedter Kind nur zahl’n mit diesen Scheinen“.